Dienstag, 4. Oktober 2011

"Die Spur der Füchse" von Ken Follett

Das Monatsmotto "Tier im Titel" macht es mir mal leicht, ein paar Bücher aus meiner meterlangen will-ich-noch-lesen Reihe endlich auch zu lesen.

"Binnen weniger Stunden in London: Ein tolldreister Millionenraub wird verübt, ein hoher Politiker begeht einen rätselhaften Selbstmordversuch, ein Großkonzern wird in letzter Minute vor dem Konkurs gerettet, und ein Unterweltboß erlebt ein blutiges Fiasko.

Als ein junger Reporter dieses Netzwerk aus Korruption und Gewalt entwirrt, wird er zum Schweigen gebracht. Denn selbst die Presse ist nur eine Figur im teuflisch-genialen Plan eines Finanzhais - der Operation Obadja."

Ganz gleich, über welches Thema Ken Follett in seinen Büchern schreibt, eines ist sicher: Spannend ist es immer! Unerwartete Wendungen prägen seinen Stil und hinterher ist man ein bißchen klüger - für mich ist das das eigentliche Lesevergnügen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen