Donnerstag, 22. Dezember 2011

Gute Vorsätze: NovemberKLEID 1957

Die Streifenlösung gefiel mir bei diesem Kleid aus "Schwabe - der neue Schnitt 4/1957" Modell 1944 auf den ersten Blick.
Da ich aber kein komplett gestreiftes Kleid haben wollte, griff ich beim Rock auf den bewährten Grundschnitt vom Julikleid zurück.
Der Blick auf die Details zeigt: Ein bißchen Farbe tut dem Kleid gut. Und als ich auf dem Flohmarkt diese interessanten Schuhe im Vintage-Look fand (für sagenhafte 5 EUR), war ich ganz aus dem Häuschen.
Anpassen mußte ich wie immer die Länge des Oberteils (+5 cm). Warum mein Halsausschnitt enger ist als der des Titelmodells, weiß ich nicht; da wären mir ein paar Zentimeter mehr auch recht gewesen.
Beim Nähen gab es keine bösen Überraschungen, das kniffligste waren die Falten am Ärmelsaum :o)
Die Paßform ... nun ja. Der blusige Effekt ist ja ganz bequem, macht aber eine enorme Oberweite. Mir behagt das nicht so; ich fühle mich in den figurnahen Kleidern, die ich bisher genäht habe, wesentlich wohler.
Schnitt: Schwabe - der neue Schnitt 4/1957 - 1944 & 7/1952 - 5218
Stoff: feiner Baumwollstretch weiß-grau gestreift & bestickt; Leinen anthrazit
Fotos: entstanden Ende September bei einem Ausflug mit einer Museumsdampflok

Kommentare:

  1. Nein, da musst du dich nicht unwohl fühlen, sieht sehr gut aus :-)

    AntwortenLöschen
  2. Wieder ein wunderschönes Kleid und sehr hübsche passende Fotos mit der Museumslok.
    Dein Gürtel hat es mir besonders angetan, so ein "Doppelschleifchen" muss ich auch demnächst mal integrieren.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen