Dienstag, 20. Dezember 2011

Weihnachtskleid Sew Along: 2. Versuch

Unter (Zeit)Druck arbeite ich immer noch am besten ...

1. Schnittmuster:
Keine Experimente mehr! Als Grundschnitt wählte ich kurzerhand ein Umstandskleid aus der Burda 6/2010, Modell 132. Aber der (burdatypische) Ausschnitt war mir zu luftig für ein Winterkleid, ebenso die kurzen Ämel.
Nach stundenlanger Suche fand ich ein kompartibles, winterlich kuschliges Oberteil mit langen Ärmeln in der Knipmode (Beilage) 11/2010, Modell 103.

2. Stoff:
Nach wie vor mein Wunschstoff von Anfang an, wohl das Beständigste bei diesem Weihnachtskleid-Projekt :o)
Aus schwarzer Spitze, Samtband & Satinband soll zum Schluß ein Unterbrustband entstehen, als festlich-verspieltes Detail auf diesem sonst eher schlichten Kleid.

3. Zuschnitt:
Da Sanne den Burdaschnitt zeitgemäß genäht hat, kannte ich die Tücken schon und habe gleich den Schnitt in Gr.36 kopiert (2 Größen kleiner als meine derzeitigen Brust-Hüfte-Maße).
Die 4 Schnittteile (Oberteil, vorderer Rock, Ärmel & Rückenteil) waren so flink zugeschnitten, da habe ich vor lauter Elan das Fotografieren vergessen ...

4. Nähen:
Auch eher unspektakulär; die Overlock kam erstaunlich gut mit dem Strickstoff zurecht.
Aber ich kann euch zeigen, wie die seitliche Raffung für den Babybauch zeitsparend & einfach geht - nämlich mit einem schmalen Gummiband! Das habe ich extrem gedehnt auf die Nahtzugabe aufgenäht:
Und so sieht die Verzierung aus:

5. Panik:
Oh nee, nicht schon wieder!!!
Oberteil: perfekt. Ärmel: herrliche Länge. Rücken: sitzt gut. Bauch: bäääh, immernoch zu weit & sackig!
Vorm Spiegel kam die Lösung ganz von selbst ...
Die Weite an der Seite wegzunehmen, ist sehr mühselig - dafür müsste ich die Rocknähte komplett auftrennen.
Am besten wäre es, den Stoff in der Mitte wegzunehmen, dann stimmen auch die Proportionen. Aber eine Mittelnaht sieht blöd aus! Halt mal! Wieso eine Naht? Wie wäre es mit einer Falte?!!
Ja! Jaaaa! So kann das Kleid mitwachsen!!
Hurra! Ich bin wieder mit dabei :o)

Wir sehen uns Freitag bei Catherine!

Kommentare:

  1. Wooow!!! Ein wunderschönes Kleid und darin sieht man ja auch schon das Bäuchlein!!! Wie schön! Und es steht dir wirklich ausgezeichnet. Die Farbe des Stoffes kommt mir irgendwie bekannt vor, oder irre ich mich? Die Verzierung sieht sehr romantisch aus. Ich bin schon voller Vorfreude auf den Freitag.

    Lieben Gruß, Elvira

    AntwortenLöschen
  2. Die Faltenlösung finde ich ja kreativ und praktisch. Freue mich auf die Rundumansicht. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön gelöst und sehr schönes Kleid.
    Ich trug in meinen Schwangerschaften gerne die Umstandsmode aus Ottobre, darin habe ich mich in allen Sadien der Schwngerschaft kleidungsmäßig wohl gefühlt.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das sieht einfach hinreißend aus. Toll! Und die Lösung des Problems ist doch einfach perfekt.

    Super! Dann kann Weihnachten ja kommen.

    GLG Evelyn

    AntwortenLöschen
  5. Gute Idee mit der "mitwachsenen Falte"
    Freu mich schon das fertige Kleid zu sehen!

    AntwortenLöschen
  6. my dear sister, I have an idea. come to me, here the people dont need so many clothes to christmas :o) a bikini is enough, hihi

    AntwortenLöschen
  7. Osculandas Kleiderlösung ist bei unseren Temperaturen ja leider nicht zu verwirklichen ;)Aber Deine FaltenLösung inclusive seitliche Raffung + so süsser Babybauch sind zusammen mit der Kleiderfarbe und dem Spitzenacessoire unschlagbar !!!
    Liebe Grüsse Dodo

    AntwortenLöschen